go-sailing

Eine Woche Gökova Golf

Bodrum (Turgutreis) - Akbük - Karacasögüt - Degirmen Bükü - Yedi Adalari - Pabuc Burnu - Bodrum (Turgutreis)

1. Tag Turgutreis - Cökertme - 18 sm

Samstagmorgens hat man immer noch Zeit, für einen Bummel über den Wochenmarkt in Turgutreis. Ein toller Anblick. Obst und Gemüse, alles was das Herz begehrt. Die Strecke zum Ankerplatz fährt man meist mit achterlichen Winden. Wir liegen immer vor Anker mit Landleine im mittleren Einschnitt direkt westlich der Ortschaft. Alternativ auch am Steg einer der Restaurants. Die Boys holen einen aber auch mit dem Wassertaxi.

2. Tag Cökertme Akbük-Limani- 23 sm

Mit achterlichen Winden weiter in den Golf hinein. An der Nordseite vom Golf findet man mit Akbük Limani eine weitläufige Bucht, in der man ungestört ankern kann. Wir ankern im nördlichen Teil frei schwojend bei 8m Wassertiefe mit sehr gut haltendem Sandgrund.

3. Tag Akbük Limani – Sehir Adalari – Karacasögüt 15 sm

Am späten Vormittag erwacht hier im Golf der Wind. Meist fahren wir einige Schläge bis zu den Kleopatrainseln. Hier soll der Sage nach, Kleopatra ihre Flitterwochen mit Marc-Anton verbracht haben. Man liegt vor Anker. Ein Besuch der Insel lohnt. Man besichtigt einige Ruinen aus der hellenistisch-römischen Epoche. Eintritt 2008 - 10 Lira. Nachmittags segelt man weiter nach Karacasögüt. Hier kann man mit Mooring vor Anleger liegen. Versorgung kostenlos, wenn man im Marinarestaurant isst.

4. Tag Karacasögut - Degirmen Bükü

Das ist die Bucht gleich nebenan. Wir sind morgens los und sind im Golf solange gesegelt, bis wir Lust auf die Bucht hatten. Im Nordwesten liegt English Harbour. Hier ankert man und legt eine Landleine. Im Ostteil der Bucht liegen einige Restaurants, die Stege mit Versorgung betreiben. Für uns war Yatlimani mit gutem Essen und Supermarkt der attraktivere Steg.

5. Tag Degirmen Bükü – Yedi Adalari - 20 sm

Eigentlich liegt die Bucht gleich nebenan, wenn man die Seekarte betrachtet. Nachdem der Wind im Golf immer aus Westen kommt, müssen wir kreuzen. Yedi Adalari ist ein beliebter Platz nicht nur für Yachten. Auch Güllets findet man hier. Wir haben schon viele Nächte hier verbracht. Man findet immer einen Ankerplatz. Beliebt ist bei uns Sakli Limani oder Küfre Koyu. Hier liegt man bei Wind aus NW sehr ruhig. Bei beiden Plätzen ist eine Landleine erforderlich. Im hinteren Teil von Sakli Limani findet man aber auch Platz zum Schwojen.

6. Tag Yedi Adalari – Pabuc Burnu – 29 sm

Jetzt wird es Zeit Raum Richtung Westen gutzumachen. Am letzten Tag wollen wir nur einen kurzen Schlag machen. Deshalb ist das Ziel Pabuc Burnu. Es ist eine kleine Bucht südlich von Kargicik Bükü. Wieder Anker mit Landleine. Wir haben hier im Frühjahr auch frei schwojend ganz alleine gelegen. Die Bucht gefällt uns besser als Kagicik Bükü. Hier schaut man auf die nüchternen Hotelanlagen.

7. Tag Pabuc Burnu – Turgutreis 24 sm

Wir legen sofort ab, nachdem Wind aufkommt. Das ist meist am späten Vormittag. Gesegelt wird zwischen dem Festland und Karada hindurch. Der nächst Schlag bis kurz vor Kos. Hier müssen Sie die Untiefen Ak. Ammoglossa beachten. Das Echolot zeigt bei uns gerade noch 10m an. Segelt man weit genug nach Westen, reicht es für den letzten Schlag direkt nach Turgutreis. Kurz vor der Marina werden die Segel geborgen.

Hinweis

Bitte informieren Sie sich über die Preise der Yachten in unserer Preisübersicht. Sollten Sie Fragen zu Ausstattungen und Buchungsdetails haben, zögern Sie bitte nicht, uns zu kontaktieren. Wir helfen Ihnen gerne.